Der geheimnisvolle Kaisersohn – Don Julius d’Austria

Für diese Geschichte, liebe Leserin, lieber Leser, und seien Sie versichert, es ist eine Geschichte voller Angst und Geheimnisse, werde ich Sie in eine Stadt in der Region Südböhmen in der Tschechischen Republik entführen. Diese Stadt ist Český Krumlov.

Die alten Rosenbergs und die Geisterstadt – Historische Fakten

Im späten 16. Jahrhundert wurde Český Krumlov – eine Stadt, die für ihre verwinkelten Gassen und ihre schöne Architektur bekannt ist – von einem Mann namens Peter Vok von Rosenberg regiert, dem letzten des Geschlechts der Rosenbergs. Die Rosenbergs waren ein bedeutendes böhmisches Adelsgeschlecht, das seit dem 13. Jahrhundert bis zum Jahr 1611 eine wichtige Rolle in der tschechischen Geschichte spielte. Damals starb Peter Vok und beendete die Linie „durch das Schwert“ – mit einem Mann als letztem lebenden Mitglied.

Zu ihrer Zeit bekleideten die Mitglieder der Familie Rosenberg verschiedene Posten am Prager königlichen (und später kaiserlichen) Hof und galten als sehr mächtige Herren des Königreichs Böhmen. Als letzter Überlebender der Rosenbergs musste Peter Vok über die Zukunft des Erbes seiner Familie nachdenken. Er sah sich mit Herausforderungen konfrontiert, die von der Kinderlosigkeit in seiner Ehe mit Kateřina von Ludanice bis hin zu schweren finanziellen Problemen reichten. Am 26. Oktober 1601 fasste er schließlich den Entschluss, den Stammsitz der Rosenbergs – Schloss Český Krumlov – an den römischen Kaiser Rudolf II. zu verkaufen, der Prag zuvor zum Sitz der römischen Krone gemacht hatte.

Der letzte Rosenberg verließ seine Stadt am 3. April 1602, kurz vor Ostern, und beendete damit die drei Jahrhunderte währende Ära der Rosenbergs in Český Krumlov. Einst ein mächtiger Adelssitz, verlor die Burg eine Zeit lang an Bedeutung, doch 1605 begann ein neues Kapitel, als die Burg die Heimat von Don Julius d’Austria wurde, dem unehelichen und zutiefst verstörten Sohn von Kaiser Rudolf II.

Schrecklicher Tyrann und Teufel, Bastard des Kaisers“ – Don Julius Caesar marquis d’Austria

Don Julius Caesar d’Austria
Rudolf II., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er wurde um 1584 oder 1586 als Don Julius Caesar d’Austria geboren und war das älteste uneheliche Kind von Kaiser Rudolf II. und Kateřina Stradová, der langjährigen Mätresse des Kaisers, mit der er sechs Kinder hatte. Trotz seines unehelichen Status investierte Rudolf II. beträchtliche Hoffnungen und Mittel in die Ausbildung und die Zukunftsaussichten von Don Julius. Wahrscheinlich wünschte er sich, dass sein Erstgeborener in traditioneller Weise erzogen werden und schließlich einen respektablen Platz am königlichen Hof einnehmen sollte. Leider schlug Don Julius am Ende einen anderen Weg ein, einen Weg der Ausschweifung und Gewalt. Aus diesem Grund schickte ihn sein Vater schließlich nach Český Krumlov. Dort wohnte er in der alten Rosenberg-Residenz, der Burg und dem Schloss Český Krumlov, und leider war seine Zeit als Unruhestifter noch lange nicht vorbei.

Von klein auf hatte Don Julius einen Hang zur Aggression. Er terrorisierte Bedienstete und Haustiere gleichermaßen und kämpfte ziemlich grob mit seinen kindlichen Begleitern. Je älter er wurde, desto länger wurde die Liste seiner Übertretungen. Es dauerte nicht lange, bis er sich dem Alkohol und dem Sex hingab, was beides durch seine sadistischen Neigungen noch verschlimmert wurde, während sich seine Schlägereien auf die Straßen ausweiteten, wo er und seine Gefolgsleute die Stadtbewohner drangsalierten.

Als Don Julius‘ Verhalten zu ruppig wurde, um in den beiden Hauptresidenzen der Habsburger – Wien und Prag – zu leben, fasste Rudolf II. den Entschluss, seinen Ältesten an einem Ort zu verstecken, an dem sein unangenehmes Verhalten nicht ständig von so vielen Menschen, insbesondere in den einflussreichen gesellschaftlichen Kreisen, beobachtet werden würde. Außerdem hoffte er immer noch, dass er mit der Zeit gezähmt werden könnte, wenn man ihn richtig pflegte. Der Kaiser wählte Český Krumlov als diesen Ort. Nach seiner Ankunft im Jahr 1605 richtete sich Don Julius in seiner neuen Heimat ein, allerdings nicht für lange. Im Glauben an die mögliche Erlösung seines Sohnes schickte Rudolf II. ihn in ein Kloster in Österreich, in die Stadt Gaming, mit dem Wunsch, ihn ein wenig zu disziplinieren, bevor er sich schließlich in Český Krumlov niederließ. Zum Unglück aller Beteiligten führte der äußerst restriktive Lebensstil in einer religiösen Einrichtung dazu, dass Don Julius sich mehr denn je daneben benahm. Im Herbst 1607 kehrte er nach Český Krumlov zurück, wo er bis zu seinem Tod am 25. Juni 1609 bleiben sollte. Und auch wenn es Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, so vorkommen mag, dass zwei Jahre eine kurze Zeitspanne sind, kann ich Ihnen versichern, dass Sie die schrecklichsten Teile von d’Austria’s Geschichte noch nicht gehört haben.

Tödliche Begegnung, getarnt als Liebe auf den ersten Blick – Das tragische Schicksal von Markéta Pichlerová

In den letzten Monaten des Jahres 1607 lernte Don Julius eine junge Frau namens Markéta Pichlerová kennen, die Tochter des örtlichen Barbiers Zikmund Pichler und seiner Frau Lucie Pichlerová. Der junge Mann suchte in den Häusern der Umgebung junge Frauen auf, um mit ihnen zu schlafen, und es ist wahrscheinlich, dass seine erste Begegnung mit Markéta nicht anders war. Der Unterschied bestand darin, dass Don Julius nach ihrer ersten Begegnung ihre Eltern um Erlaubnis bat, dass Markéta bei ihm in der königlichen Residenz wohnen durfte. Die Eltern gewährten die Erlaubnis, da sie sahen, dass die beiden sich zu lieben schienen, und froh waren, dass Markéta einen so hochrangigen Verehrer gefunden hatte. Sie sollten dies später zutiefst bedauern.

Nach einiger Zeit des Zusammenlebens von Markéta und Don Julius kam es zu einem Vorfall, bei dem der Kaisersohn wütend auf seine Geliebte wurde, zu einem Messer griff und wiederholt auf sie einstach und einschlug. Die Wunden, die er Markéta zufügte, waren schwer, und da er sie für tot hielt, hob er ihren Körper hoch und warf ihn aus dem Fenster des Schlosses.

Die Aufzeichnungen von Václav Březan – Historische Berichte

Hier kann ich meine Erzählung mit den Worten derjenigen bereichern, die diese erschreckenden Ereignisse miterlebt haben. Zur Zeit von d’Austria’s Aufenthalt in Český Krumlov lebte der Rosenberg-Chronist Václav Březan noch in der Stadt, und in seinen Archiven beschreibt er einige der folgenden Ereignisse. Er schrieb:

„Sie war so furchtbar beschädigt, dass sie nicht mehr ein einziges Stück Körper war, und in diesem Zustand wurde sie von ihm auf die Felsen geworfen. Aber es sollte nicht ihr letztes Stündlein schlagen, denn sie fiel auf einen Müllhaufen, der ihr das Leben rettete. „

Wie durch ein Wunder, vielleicht aber auch durch Markétas eigenen Mut und ihre Willensstärke, gelang es der jungen Frau, nach Hause zurückzukehren. Dort traf sie wieder auf ihre Eltern, die, entsprechend entsetzt über ihren Zustand, damit begannen, sie zusammenzuflicken. Zum Glück war Markétas Vater ein so genannter „lazebník“, was zwar in erster Linie den Beruf des Barbiers umfasste, aber auch verschiedene Heil- und Rehabilitationsmethoden beinhaltete. Trotzdem konnte Markéta nur wenig Zeit zu Hause verbringen, bevor sie von ihrem verstörten Liebhaber eingeholt wurde.

„Als sie wieder gesund war, versteckte sie sich vor ihm, aber er kehrte immer wieder zu ihrer Mutter zurück, so dass Markéta wieder zu ihm gehen musste.“

Wenige Tage nach ihrer Ankunft traf ein erschütternder Brief im Hause Pichler ein. Der Sohn des Kaisers hat von Markétas Überleben erfahren und wünscht, dass sie zu ihm auf die Burg zurückkehrt. Natürlich waren weder Markéta noch ihre Eltern bereit, dieser Forderung nachzukommen. Bis Don Julius an ihrer Tür auftaucht.

Bösartige Drohungen und eine unmögliche Wahl

Als sie d’Austria gegenüberstanden, weigerten sich die Eltern von Markéta, ihre Tochter noch einmal der gleichen Gefahr auszusetzen. Doch d’Austria ließ nicht locker und ordnete an, den Vater ins Gefängnis zu werfen, wo er die nächsten drei Wochen verbrachte. Doch die Mutter weigerte sich standhaft, und so schwor er, den Vater hängen zu lassen, wenn Markéta nicht wieder zu ihm käme.

Es ist schwer zu sagen, wer am Ende den Ausschlag gab, ob die Mutter trotz dieses schrecklichen Zustands an ihrer Position festhielt und Markéta den Tod ihres Vaters nicht ertragen konnte oder umgekehrt, aber am Ende einigten sich die beiden Frauen auf einen kurzen Besuch. Markéta würde vielleicht ein oder zwei Tage auf dem Schloss bleiben, um zu sehen, wie es ist, ob sie und Don Julius friedlich zusammenleben können, ob sich etwas verändert hat. Dann würde der Vater leben.

Was dann folgte, kann man nur als eine erschütternde Tragödie bezeichnen. Ich wende mich noch einmal an Václav Březan, um es Ihnen zu erzählen:

„Am 18. Februar tat Julius, dieser schreckliche Tyrann und Teufel, Bastard des Kaisers, seiner Bettgefährtin, der Tochter eines Barbiers, etwas unglaublich Schreckliches an, indem er ihr den Kopf und andere Körperteile abschlug, und die Leute mussten sie in Einzelteilen in ihren Sarg legen.“

(Václav Březan, Die Rosenberger Geschichte, geschrieben ca. 1602-1618)

Als sich der tragische Vorfall herumsprach, schockierte er die europäischen Adelskreise und zwang Kaiser Rudolf II. schließlich dazu, die Taten seines Sohnes öffentlich anzuprangern und ihn auf Lebenszeit in den Mauern der Burg einzusperren. Es war nun klar, dass sein Ältester nicht mehr zu retten war, und er konnte auch nicht mehr versuchen, ihn zu verstecken, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Nach dem Tod von Markéta verschlechterte sich Don Julius‘ geistiger Zustand weiter, was zu einem zunehmend erratischen Verhalten führte. Seine Schizophrenie, die nach heutigem Kenntnisstand eine seiner wahrscheinlichen Diagnosen ist, verschlimmerte sich drastisch. Er weigerte sich auch, zu essen, zu schlafen, sich zu waschen oder sich und seine Umgebung in irgendeiner Weise zu pflegen. Bald wurde es fast unerträglich, sich in seiner Nähe aufzuhalten. Bedienstete und Familienangehörige mieden ihn, da er zwischen manischen Episoden und Beinahe-Katatonie schwankte, bis er schließlich am 25. Juni 1609 im Alter von nur 25 Jahren starb.

Für Don Julius‘ Beerdigung wurden rasch Vorkehrungen getroffen, und er wurde im Minoritenkloster in Český Krumlov beigesetzt. Pläne, seine sterblichen Überreste an einen passenderen Ort zu überführen, wurden nie verwirklicht, da Kaiser Rudolf II. verstarb, bevor sie umgesetzt werden konnten, so dass Don Julius‘ Grab bis heute unauffindbar ist.

Grimmige Probleme in der habsburgischen Linie

Auch wenn er glücklicherweise nicht so gewalttätig war wie sein Sohn, kann man nicht behaupten, dass Kaiser Rudolf II. frei von seelischen und geistigen Qualen war. Er starb 1612, nur drei Jahre nach seinem Erstgeborenen, und wenn man auf die Geschichte der beiden zurückblickt, kann man erahnen, warum der Kaiser das gefährliche Verhalten seines Sohnes fast bis zum Schluss tolerierte. Obwohl Rudolf II., soweit wir wissen, keine Neigung zur Gewalttätigkeit hatte, waren ihm innere Qualen nicht fremd. Viele seiner Zeitgenossen beschrieben ihn als einen einsamen Menschen, der zu Depressionen und Melancholie neigte, und einige meinten sogar, dass er durch all seine okkulten Handlungen von bösen Geistern besessen war.

Ob nun dunkle Magie im Spiel war oder nicht, wir wissen heute, dass von 1516 bis 1700 über 80 % der habsburgischen Ehen zwischen engen Blutsverwandten geschlossen wurden, und diese Inzucht kam die Dynastie teuer zu stehen. Von körperlichen Missbildungen bis hin zu schwerwiegenden psychischen Leiden – die Geschichte von Don Julius d’Austria ist eine von vielen, wenngleich sie sicherlich zu den grausamsten zählt.

Die Gespenster von Český Krumlov

Ob Sie es glauben oder nicht, lieber Leser, die unheimliche Energie, die Don Julius hinterlassen hat, ist bei weitem nicht die einzige übernatürliche Erscheinung, die Český Krumlov heimsucht. In der Tat beherbergt die bemerkenswerte historische Stadt viele gequälte Geister. Erlauben Sie mir also, bevor wir uns verabschieden, Ihnen ein paar von ihnen vorzustellen.

Die Weiße Frau von Rosenberg

Perchta von Rosenberg, heute als Weiße Dame bekannt, residierte im 15. Jahrhundert auf Schloss Český Krumlov. Entgegen ihrem Wunsch arrangierte ihr Vater, Ulrich II. von Rosenberg, ihre Heirat mit dem grausamen mährischen Fürsten Johann von Lichtenstein. Perchta litt ihr ganzes Leben lang unter seiner Hand. Auf dem Sterbebett bat Johann Perchta um Vergebung, doch sie weigerte sich, woraufhin er sie verfluchte. Seitdem ist der Geist der Weißen Frau von Rosenberg an das Schloss Rosenberg gebunden und erscheint oft vor wichtigen Ereignissen. Wenn sie weiße Handschuhe trägt, bedeutet das gute Nachrichten, während schwarze Handschuhe drohendes Unheil ankündigen.

Eine letzte Maskerade

Dies ist die Geschichte eines Dieners, der während eines Maskenballs auf dem Schloss beobachtet, wie eine Perlenkette vom Hals einer Dame rutscht. Der Diener war versucht, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen und die Perlenkette zu behalten, wurde aber nur von einer Gruppe von Soldaten aufgehalten, die auf einem Gemälde an einer nahe gelegenen Wand zu sehen waren, zum Leben erwachten und auf das Parkett des Maskenballs hinaustraten. Dies erschreckte den Diener natürlich zu Tode und hielt ihn davon ab, die unmoralische Handlung zu begehen. Er gab der Dame die Halskette zurück und lebte fortan ein ehrliches Leben.

Magischer See im Schlosspark

Dieser kleine See auf dem Schlossgelände ist mit bezaubernden Geschichten über Najaden verbunden, weibliche Geister aus der Mythologie, die über Brunnen, Bäche, Fontänen und auch Seen herrschen. Man sagt, dass sie im Schein des Mondes anmutig tanzen, und die Legende besagt, dass irgendwo im See ein vergrabener Schatz liegt, der von diesen Najaden, aber auch von Zwergen bewacht wird. Wenn sie jemanden begünstigen, können sie einen Teil des Schatzes mit ihm teilen. Die Sage spricht jedoch von einem magischen Wort, das man erst entschlüsseln muss. Wer dieses zauberhafte Wort enträtselt, darf den Schatz für sich beanspruchen.

Der Rosenberg-Butler

Im Schloss von Český Krumlov gibt es ein Netz von Kellern, in denen einst sehr alter und kostbarer Wein gelagert wurde, von dem es heißt, dass er dort vor langer Zeit vergraben und gelagert wurde, vielleicht von einigen der ersten Rosenbergs. Die Legende besagt, dass ein Butler, der der Familie Rosenberg diente, so fleißig war, dass er noch Jahrhunderte nach seinem Ableben über den Wein wachte. Und nicht nur das: Er beriet seine Nachfolger fachkundig und half ihnen, die erlesensten Weine zu entdecken.

Dies, lieber Leser, ist nur ein kleiner Einblick in die übernatürliche Welt von Český Krumlov. Es gibt viele Geschichten, die in diesem Artikel nicht einmal ansatzweise erzählt werden können, zum Teil aus Kapazitätsgründen, aber auch in der Hoffnung, dass Sie sich vielleicht eines Tages von ihnen so verzaubern lassen, dass Sie sich selbst auf ein kleines Abenteuer einlassen und die geheimnisvolle Stadt besuchen.

Neli Kozak